Die Geschichte des Clan MacLeod

UrsprüngeClansman
Es war das Jahr 793 AD, als Wikinger das Kloster Lindisfarne vor der Küste von Northumbria überfielen und es plünderten. 794 zeigten sie sich an der schottischen Küste, 795 an der irischen.
Die anfangs nur als Plünderer in Erscheinung getretenen Wikinger gingen allmählich dazu über, sich sesshaft zu machen, Ackerbau zu treiben und Niederlassungen in England, Schottland und Irland zu gründen. Wikinger siedelten in Schottland an der Ostküste, auf den Shetland-und Orkney-Inseln, auf den Hebriden.Vor allem diese Inselreiche prägten sie dauerhaft.
Die Wikinger vermischten sich mit der einheimischen Bevölkerung und nahmen allmählich von diesen das Christentum an.
Olaf der Schwarze (1173-1237), auch Olaf Godredsson genannt, der König der Isle of Man, war einer dieser Wikingerführer. Er herrschte auch über die Orkneys, Shetland und über die Hebriden. Nach seinem Sohn Leod benannte sich der Clan MacLeod (Sohn des Leod). Seine beiden Söhne Tormod und Torquil waren die Begründer der beiden Clanzweige der MacLeods.
Tormod war der Ahnherr der MacLeods of MacLeod, der MacLeod of Glenelg, der MacLeods of Harris und der MacLeods of Dunvegan. Torquil war der Ahnherr der MacLeods of Lewis, der MacLeods of Raasay und der MacLeods of Assynt.